Medien und Schule

Das Bild, der Ton und das Netz

Skip to main content

Schattentheater Tutorial

Wie man ein Schattentheater macht, abfilmt und in ein Theaterstück auf der Bühne einbaut

 

Manchmal geht es nicht, Szenen auf der Bühne darzustellen. In umserem Fall war das z. B. die Szene, bei der das Schützenfest stattfindet. Weil es für die Zuschauer schöner ist, wenn sie was sehen als wenn ihnen etwas erzählt wird, haben wir uns dazu entschlossen, dass wir die Szene filmen und dann live auf der Bühne einblenden. Und da in der Szene geschossen wird, konnten wir das natürlich auch nicht in echt machen. Also haben wir nochmal getrickst: Wir haben die Szene als Schattentheater gespielt und abgefilmt. Dafür mussten wir einige Dinge vorbereiten und beim Dreh beachten:

 

Vorbereitung

  • Videokamera
  • Leinwand (am besten ein großes, weißes, lichtdurchlässiges Tuch)
  • zwei Kartenständer (besser noch zwei Stative mit einer Querstange – so was kostet ca. 40 Euro und man kann es für viele andere Zwecke auch hernehmen)
  • große Klammern (oder auch Gaffa Tape – das ist die Allzweckwaffe schlechthin und sollte auf jedem Set verfügbar sein)
  • Beamer
  • und natürlich die ausgeschnittenen Figuren!

 

Durchführung

Beim Aufbau muss man darauf achten, dass das Licht des Beamers nicht ins Objektiv der Kamera leuchtet. Außerdem sollte man den „Bilderrahmen“ an der Leinwand mit Gaffa Tape abkleben, damit die Akteure wissen, in welchem Bereich sie sich bewegen dürfen.

Der Text wird von Schülern in verteilten Rollen gesprochen und die Akteure bewegen die Figuren dazu.

 

Postproduction

Wenn man mit den Bildaufnahmen fertig ist, kommen die Tonaufnahmen dran. Das ist wesentlich weniger aufwändig. Als Aufnahmegerät nimmt man entweder ein spezielles Aufnahmegerät oder auch ein einfaches Handy her. Man sollte nur darauf achten, dass es leise im Aufnahmeraum ist und dass es nicht hallt.

Hat man Bild und Ton aufgenommen, macht man sich an den Schnitt. Im Schnittprogramm legt man jetzt die Bilder und Töne zusammen und es können noch Geräusche, Atmosphäre und Musik dazugefügt werden. Am Ende stellt man die Datei als MP4 bereit und sie kann während der Theatervorstellung an gewünschter Stelle abgespielt werden.

 

Fazit

Alles keine Hexerei, oder!?

Projekt Details

Autor
Matthias Regl
Matthias Regl
Erstellt am
12.06.2017
Zielgruppe
Jugendliche Kinder
Medienart
Sonstiges Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.