„Fly with me“ – Stop-Motion trifft auf Konkrete Poesie

Im Englischunterricht abheben? Eine 5. Klasse hat Wörter zum Fliegen gebracht.

Im Klassenzimmer einer 5. Klasse lernten englische Vokablen fliegen, indem die Schüler die Umrisse verschiedener Flugobjekte mit passenden Wörtern füllten. Die Flugobjekte wurden dabei in verschiedenen Stadien fotografiert und die Bilder schließlich zu einem Film zusammengefügt.

Fly with me

Material, Geräte und Programme

Benötigte Materialien & Geräte:
Auf A3 kopierte Umrisse der Flugobjekte, Wörterbücher, bunte Fineliner, eine Digitalkamera mit Stativ, ein Laptop / PC mit einer Software zur Bildbearbeitung und zum Filmschnitt;
Gemafreie Musik

Verwendete Programme:
Fotoscape (übersichtliche und umfassende Feeware zur Bildbearbeitung mit einer Funktion zur Stapelbearbeitung)
Windows MovieMaker

 

 

Der genaue Projektablauf

Dauer:
ca. 4 Unterrichtsstunden (ohne Bildbearbeitung und Einfügen der Fotos in den MovieMaker o.ä.)

 

Projektablauf:

  • Brainstorming: Im Klassenverband wird ein Mindmap zu verschiedenen Arten von Flugobjekten erstellt.
  • Die Schüler finden sich in Zweiergruppen zusammen.
  • Jedes Team sucht sich ein Flugobjekt aus.
  • Die Gruppen sammeln zunächst möglichst viele deutsche Wörter, die zu ihrem Flugobjekt passen; Mit Hilfe eines Wörterbuches übersetzen die Schüler die Wörter ins Englische und sammeln weitere Begriffe.
  • Jedes Team erhält eine Malvorlage zu seinem Flugobjekt (A3, möglichst nur Umrisse); Die Objekte werden ausgeschnitten und mit Bleistift sehr fein auf ein leeres A3Blatt übertragen (sie Umrisse sollten so gut wie unsichtbar sein!).
  • Die Teams füllen ihre Objekte Schritt für Schritt mit den zuvor angesammelten Wörtern; Dabei soll auch auf farbliche Gestaltung sowie auf die Lesbarkeit der Wörter geachtet werden. In regelmäßigen Abständen werden die Objekte fotografiert, so dass ihr Entwicklungsprozess dokumentiert wird. Die Kamera sollte dabei immer an einer fixen Position stehen (siehe unten).
  • Sind die Flugobjekte fertig befüllt, werden sie farbig und verkleinert kopiert und anschließend ausgeschnitten.
  • Auf einem weißen Hintergrund werden alle Flugobjekte zunächst so befestigt, dass sie gleichzeitig von der Kamera erfasst werden; Die Position der Kamera wird wieder fixiert und die Flugobjekte immer weiter auseinander bewegt, wobei sie in regelmäßigen Abständen fotografiert werden; Im Film ist das der letzte Teil, wobei hier die Fotos in umgekehrter Reiehnfolge aneinandergefügt wurden.

Hier endet die Arbeit im Klassenverband. Da es sich um eine 5. Klasse handelte, habe ich die Bilder alleine bearbeitet, in den MovieMaker eingefügt und mit Musik unterlegt. An Zeitaufwand bedeutet das etwa zwei Stunden, wenn man sich mit den Programmen etwas auskennt.

 

Tipps zur Durchführung

  • Da der fotografierte Bildausschnitt immer der gleiche sein muss, sollte genau festgelegt werden, wo die Bilder jeweils fotografiert werden. Wir haben einen Bereich in der Größe eines A3Blattes an der Wand markiert und die Bilder dann immer dort festgeklebt und fotografiert. Die Kamera war fest auf dem Stativ und die Position des Satativs auf dem Boden markiert.
  • Bei unseren Bildern stellte sich nachher heraus, dass die Aufnahmen bei zu wenig Licht gemacht worden waren. Der Ort zum Fotografieren sollte also weise gewählt werden… Um dennoch ein gutes Ergebnis zu erzielen, habe ich alle Bilder gleichzeitig mit der Stapelbearbeitungsfunktion von „Fotoscape“ aufgehellt.
  • Die gemafreie Musik, die unter dem Film liegt, habe ich von der Seite www.ende.tv heruntergeladen, die den Vorteil bietet, dass man die vorhandenen Titel nach „Stimmung“ filtern kann.

Projekt Details

Autor
Fabienne Delacroix
Erstellt am
09.03.2017
Zielgruppe
Jugendliche Kinder
Medienart
Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.