MaedelZ.net – Mädchen bloggen im Netz

Ein Projekt von EVA MARIA POPP (Medienexpertin)

Eignung: Sek 1 / Sek 2 / Projekt begleitend im Fachunterricht, Projektpräsentation, Projektarbeit
Dauer: Wahlfach Doppelstunde pro Woche pro Schuljahr, je nach Vorkenntnis im Zeitrahmen von 10 Stunden möglich
Ergebnisse: Text-, Bild- und Tonproduktion werden in WordPress-Blog präsentiert.
Ausstattung: PC mit entsprechenden Programmen zum Verfassen von Texten, zum Bearbeiten von Fotos und Bildern, Aufnahmegeräte, digitaler Fotoapparat, Internetzugang, E-mail-Adressen der Teilnehmer, (evtl. URL lizenzieren).
Rahmenbedingungen: Projektwertung sollte beim Wahlfach durch ein Zertifikat / Urkunde ersetzt werden.

A. Vorbereitung

Einwilligungserklärung der Eltern, Arbeitsblätter für die einzelnen Arbeitssitzungen.

Das neue Wahlfach „Mädchen bloggen“ sollte Anreiz schaffen, um Mädchen für die neue Technik und das Internet zu begeistern. Die Teilnehmerinnen am Wahlfach trafen sich zu einer ersten Arbeitssitzung, in der die Idee des Blogs und die Technik mit WordPress vorgestellt wurden. Die Schülerinnen haben ab Jahrgang 6 bereits rudimentäre Grundkenntnisse in MS Word, sodass sie ihre Ideen digital erfassen können. Auf dem Schulnetz wird ein Arbeitsordner angelegt. Alternativ dazu ist auch die Arbeit mit individuellen USB-Sticks möglich. Zur Identifikation mit dem Kurs wird ein pfiffiger Name gewählt: www.MaedelZ.net steht für Mädchen aus Zusmarshausen bloggen im Netz. Das Z steht für Zusmarshausen, net klingt nach nett sein. Die ersten Ergebnisse des Arbeitstreffens hielten wir auf einem Plakat fest, das unter den tätigen Händen aller Teilnehmerinnen zusammengesetzt wurde. Da es sich um den Start einer neuen Wahlfach-Idee handelte, lag den Schülern ein Design- Vorschlag für die Seite vor, der einstimmig angenommen wurde. Eine grobe Abfolge der Themen wurde in einer kalendarischen Übersicht des Schuljahres festgehalten.

B. Durchführung

Nach einer Planungssitzung mit und Terminplan, Themenfindung und Absprache der „Meilensteine“. Je nach Thema ließen sich unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Die ersten Stunden wurden dazu benötigt, bei den Schülerinnen Grundkenntnisse bezüglich digitaler Medien auf- und auszubauen. So benutzten wir das Thema „Herbstfrisuren“ um Internetrecherche zu üben, über Copyright auf Texten und Bildrechte zu sprechen. Als Resultat entstand die Notwendigkeit der Eigenproduktion von Fotomaterial und Texten. War die Aufgabe zu Beginn auch sehr niederschwellig angelegt, so erfüllten die Schülerinnen hier bereits eine komplexe Aufgabenstellung: eine Idee finden, ein Thema formulieren, dazu einige Zeilen verfassen (Reportage). Zum Abschluss mussten sie eine Illustration kreieren, entweder mit Hilfe eines selbst produzierten Fotos, oder indem sie entsprechendes Bildmaterial auf www.pixabay.de unter cco auwählten und bereitstellten.

Die ersten Reportagen wurden mit Hilfe der Lehrkraft online übertragen, die dabei die Technik der online-Editoren erklärte. Das Einbinden der Bilder bot die Gelegenheit über Bildgröße (Pixel), Bildformat (jpg, bmp) und Layout Html-Code zu lernen. Bei anderen Themen konnte das Geschichten-Erzählen selbst in den Vordergrund treten mit der Frage: Was ist eine gute Online-Reportage? Was ist eine gute Geschichte? Was ist ein Teaser? So entstanden die Artikel „Mein Lieblingsplatz“ oder „mein Haustier“. Ein weiteres Anliegen war es, mit dieser Arbeit die Persönlichkeit der Mädchen zu stärken, ihr Selbstwertgefühl zu steigern und ihr Zutrauen in die Handhabung der Technik zu festigen. Mit der Herausforderung „MädelZ interviewen taffe Frauen in Zus“ entstanden die Reportagen „Besuch im Beauty-Salon“, „Besuch im Buchladen“ und „Interview mit Frau Pfarrer Strauch“. Hier lagen die Aufgaben, Gesprächsnotizen und eine Fotodokumentation zu erstellen allein in der Hand der Schülerinnen. Jedes Interview wurde in der Gruppe gemeinsam vor- und nachbesprochen, die Fragetechnik überarbeitet und die Qualität der Aufnahmen ausgewertet. Mit Themen wie „Mein Handy“ oder „in und out“ gelang es auch immer wieder mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen über Medienkonsum und Mediengebrauch, sodass sich hier eine medienkritische Haltung im Austausch und in der Diskussion anbahnen konnte.

C. Evaluation

Obwohl die Schülerinnen punktuell einiges an Wissen über die neuen Medien haben, fehlt es ihnen am Überblick z.B. der rechtlichen Grundlagen und an der sicheren Handhabung der Technik im Einzelnen. Auch wenn die Produktion am Anfang sehr mühevoll war, weil ein hoher Erklärungsbedarf bestand, wurden die Schülerinnen immer schneller in der Anwendung. Ihre eigenen Fragen trieben sie vorwärts. Das Verständnis für die Funktionsweise von Technik und Programmen wuchs mit der Beschäftigung damit. Das Netz selbst mit seinem riesigen Angebot an Tutorials und Erklärdokumenten bot Hilfestellung und Beispiele in Bild, Schrift und Ton – eine Instanz, die die Lehrkraft bei geschickter Auswahl und Einsatz durchaus entlasteten kann. Die Akzeptanz der Eltern erhielten wir sehr schnell, nachdem die Ergebnisse im Netz zu bewundern waren. Der redaktionelle Teil in WordPress erwies sich als relativ unproblematisch und Zeit sparend, wenn man bei der Erstellung der Vorlagen für den Online-Editor folgendes beachtete:

  • Die Gedanken immer zuerst in einem Word Dokument festhalten.
  • Beim Erstellen der Reportage so wenig wie möglich an Formatierungen verwenden.
  • Die Bilder immer in einem separaten Ordner abspeichern und wenn möglich komprimieren.
  • Eine zweite kopierte Datei zum Layout erstellen, nach dessen Vorlage der Online-Editor bestückt wird.
  • Sicherungskopie nach jeder Arbeitssitzung nicht vergessen!

Für mich wichtige Aspekte bei diesem Kurs waren:

  • Lernen nach eigenen Bedürfnissen fördert die intrinsische Motivation
  • Kreativität kommt durch Freiheit –> Freiraum gewähren!
  • Lebendige Begegnung gibt einen Motivationsschub (Exkursion, Recherche vor Ort).
  • Learning by doing entlastet die Lehrkraft.
  • Die Lehrkraft gibt den Rahmen vor (Planung, Zeitmanagement, Ergebnisorientierung).
  • Die Schüler kümmern sich um die Inhalte.
  • In Planung: Podcast, Videoclip erstellen und einbinden, Redaktionsrechte für Schülerinnen erweitern, evtl. das WordPress Design überarbeiten.

 

Schlagwörter: AudioFotoWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.