Luft hören

Ein Projekt von SABINE REICHEL (Medienexpertin)

Die Schüler nehmen Geräusche auf, die mit Luft zu tun haben, und erstellen damit ein Geräuscherätsel. Im Anschluss wird das Geräuscherätsel bebildert. Ton und Bild schneiden die Kinder im Windows Movie Maker zusammen. Es entsteht ein Audiobook.

Eignung: Grundschule
Dauer: mindestens fünf Doppelstunden während einer Schulwoche (Projektwoche)
Ergebnisse: bebildertes Geräuscherätsel zu einem Sachthema, Fotofilm
Ausstattung: mehrere Aufnahmegeräte, Fotokameras, PCs mit Audacity und Windows Movie Maker

Durchführung

Die Schüler erstellen eine Mindmap zum Thema „Luft“ in Kleingruppen und zeigen ihre Ergebnisse anschließend im Plenum. Die Kinder erhalten zum Abschluss eine Hausaufgabe: sie sollen am kommenden Tag Geräte aus ihrem Alltag mitbringen, die Luft erzeugen. Am zweiten Tag präsentieren die Schüler die Geräte, die sie von Zuhause mitgebracht haben – zum Beispiel eine Luftpumpe, ein Luftballon, ein Fön, eine Trillerpfeife oder ein Staubsauger. Diese werden an diesem Projekttag in Kleingruppen fotografiert und via Aufnahmegerät aufgenommen.

Die entstandenen Geräusche werden im Anschluss angehört und auf Tauglichkeit hin analysiert. Es wird besprochen, dass die aufgenommen Geräusche in ein Rätsel „verpackt“ werden sollen. Gemeinsam werden passende Texte überlegt und zwei Kinder bestimmt, die diese einsprechen. Diese Moderationen werden zum Abschluss aufgenommen. Die Ergebnisse schneidet die Lehrkaft – bei höheren Jahrgangsstufen die Kinder selbst – mit Audacity zu einem Hörrätsel zusammen.

Der entstandene Audio-Beitrag wird am nächsten Tag im Plenum präsentiert. Die Kinder sind hierfür zu einer Redaktionskonferenz eingeladen: Der Beitrag wird mehrmals mit gezielten Höraufträgen rezipiert. Auf grünen Karten notieren die Schüler positive Rückmeldung, auf roten Karten Verbesserungsvorschläge. Sie erhalten folgenden Auftrag: „Der Radiobeitrag soll mit Bildern umgesetzt werden. Es soll also ein Film entstehen. Welche Bilder passen an welche Stelle?“ Die Kinder sammeln Ideen, die restlichen Fotos werden erstellt. Das Projekt wird am letzten Tag mit Windows Movie Maker geschnitten. Dazu wird zuerst die Tonspur geladen und die Fotos im Programm wie bei einem Musikclip dazu komponiert. Die Schüler gestalten in der Zeit, in der sie nicht am Rechner schneiden, ein CD-Cover und schreiben eine Rückschau zum Projekt.

Fertiger Video-Beitrag:

Evaluation

Übers Smartboard präsentierten die Kinder ihre Ergebnisse anderen Klassen. Sie gewannen erste Einblicke in den Aufbau und die Gestaltung einer solchen Beitragsform. Zudem fand eine Sensibilisierung der Schüler für akustisches Wahrnehmen ihres Alltags statt, die Schüler konnten erste Erfahrungen im Bereich der aktiven Medienarbeit sammeln. Sie erhielten zudem einen Einblick in die Arbeitsweise mit Medien und setzten sich projektbezogen mit einem schulischen Thema auseinander.

Schlagwörter: Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.