Im Dschungel der Großstadt – Geräusche-Rätsel

Bild aus: Das interaktive Wimmelbuch für das Kindergartenalter – Ravensburger Buchverlag 2015

Nürnberger Schüler sind Großstadtkinder. Vor ihrer Haustür, auf ihrem Schulweg, um den beliebten Fußballplatz im kleinen Park, summt, brummt, schwirrt und hupt es in einer Tour. Die allgegenwärtige Geräuschkulisse, die ihnen vertraut, häufig aber gar nicht mehr bewusst ist, diente als Ausgangspunkt für ein kleines Projekt, das sich intensiv mit den tatsächlichen und möglichen Geräuschen in der Schulumgebung befasste.

So klingt die Stadt...

Im Rahmen eines Hörclubs sammelten zwölf Schüler verschiedener 2. Klassen, angeregt von einem Wimmelbild mit der Überschrift „In der Stadt“, Großstadtgeräusche – vom hupenden Auto über dröhnende Presslufthämmer bis hin zur einfahrenden U-Bahn. Aber auch die eher ruhigeren und daher im Lärm des Großsstadtdschungels oft kaum wahrgenommenen Geräusche wie das Zwitschern eines Vogels, das Rascheln einer Zeitschrift oder das Plätschern von Wasser rückten ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit und wurden von uns eingefangen.

So lange dauert es etwa:

drei Doppelstunden plus evtl. Zeit für die „Anwendungsphase“ in verschiedenen Klassen

(eine Doppelstunde für die Vorbereitungsphase, zwei für die Durchführungsphase – siehe unten)

Das braucht man dazu:

  • evtl. ein Wimmelbild zum Einstieg

  • leicht zu bedienende Mikrofone (hier: easi-speak)

  • einen PC mit einem einfach handzuhabenden Audio-Schnittprogramm (hier: Audacity)

  • evtl. Fotos, Farbkopien oder selbst gemalte Bilder zu den entsprechenden Geräuschen

Projektablauf:

Vorbereitungsphase:

  • Falls noch nicht vorher geschehen: Kleine Übungen zum richtigen Umgang mit dem Aufnahmegerät

  • Betrachten des Wimmelbildes, Benennen verschiedener Geräuschquellen

  • Überlegung: Wo sind diese Geräusche in unserer Umgebung zu hören?

  • Erstellen einer Liste der aufzunehmenden Geräusche

  • Einteilen von Gruppen (hier: je drei Kinder teilten sich ein Easi-Speak Mikrofon), Aufteilung der Arbeitsaufträge

Durchführungsphase:

  • Suchen und Aufnehmen enstprechender Geräuschquellen bei einem Stadtteilspaziergang

  • will man die Geräusche nicht passend zu einem Bild sammeln, sondern ein authentisches Stadtteil-Geräusche-Rätsel erstellen, werden an dieser Stelle auch die Geräuschquellen fotograftiert. Sofern jedoch einzelne Personen die Geräusche (mit-)erzeugen, muss hier vorerst um Erlaubnis gefragt werden!

  • will man möglichst viele Geräusche speziell zu dem betrachteten Bild sammeln, können die Kinder einige davon, wie zum Beispiel das Rascheln einer Zeitung, die ein Mann auf einer Parkbank liest, oder das Spritzen von Wasser beim Sprung in eine Pfütze etc., selbst erzeugen – und dabei viel Spaß haben!

  • ggf. Ausschneiden oder Malen der entsprechenden Geräuschquellen bzw. Bearbeitung und Ausdruck der Fotos (hier auf Grund des Alters der Kinder: durch die Lehrkraft) in mehrfacher Ausfertigung

  • Zusammenführen der gesammelten Geräusche in einer Datei (Lehrkraft), Verfielfältigung (Brennen auf CDs)

Erprobungs- und Anwendungsphase:

  • Abspielen der Geräusche, Suchen der entsprechenden Geräuschquelle im Wimmelbild bzw. Hochheben der entsprechenden Bildkarte durch die Gruppe selbst

  • Einladen der ersten und zweiten Klassen, das Spiel in Kleingruppen auszuprobieren
    (wie oben angegeben oder als Variante ohne Bilder: Erkennst du dieses Geräusch? Wo kann man es in unserer Schulumgebung hören?)

Schlagwörter: Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.