Hörstationen für das Hirtenmuseum in Hersbruck

Wie lebten die Hirten früher? Wie entstanden Schellenbögen? Was sind überhaupt Schellenbögen? Diese und andere Fragen gingen 22 Schülerinnen und Schüler des Paul-Pfinzing-Gymnasiums von der 5. bis zur 10. Klasse nach und erstellten sechs Hörbeiträge für das Deutsche Hirtenmuseum der Stadt Hersbruck.

Die Hörbeiträge entstanden im Rahmen von “Bayern hören – Audioguides multimedial”, einem Projekt der Stiftung Zuhören in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk.

Bereits beim ersten Medientag mit Heike Zimmermann, unserem Mediencoach im Auftrag des Bayerischen Rundfunks,  kamen kreative Beiträge spontan bei Testaufnahmen zustande. Hier lernten die Schüler das Museum bei einem selbsterstellten Geräuscherätsel näher kennen, und auch für die Museumsmitarbeiterin war manch neues Geräusch dabei. Bei zahlreichen weiteren Terminen im Museum wurde kreativ und zielstrebig an den Fertigstellung der Beiträge gearbeitet. Die Schüler recherchierten, konzipierten ihre Beiträge –  immer unterstützt durch Heike Zimmermann. Aufgenommen wurden die Beiträge im Studio Franken des Bayerischen Rundfunks. Visualisiert wurden die Beiträge von Karin Plank-Hauter.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt auch vom Förderverein des Museums.

Bei einem Gang durch das Museum kann man sich nun an den Hörbeiträgen erfreuen.

Schlagwörter: Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.