Das Palmeselchen

Ein Projekt von MICHAELA MIRLACH-GEYER (Medienexpertin)

Die Grundidee, die hinter dieser Radiosendung steckt, war, ein aktuelles, von den Schülern selbst gewähltes Thema aus dem katholischen Religionsunterricht in einer Radiosendung der Schule vorzustellen.

Eignung: Mittelstufe
Dauer: mind. 8 Schul-Stunden
Ergebnis: Informativer Beitrag fürs Schulradio
Ausstattung: Aufnahmegerät Zoom H2, Notebook zum Schneiden, Computer-Raum zum Kennenlernen des Schnittprogramms, ruhiger Raum zum Aufnehmen

A. Vorbereitung

Die Schüler haben sich im Religionsunterricht im Rahmen des Themenbereiches „KR 6.5 Menschen feiern: Feste und Bräuche im Kirchenjahr“ mit der Fastenzeit, der Karwoche und dem Osterfestkreis vertraut gemacht.

B. Durchführung

1.+2. Stunde (Doppelstunde IT)
In einer zweistündigen Arbeitseinheit im Computerraum wurden die Schüler in das Programm „Audacity“ eingeführt. Nach einem kurzen Theorieteil haben die Schüler sich durch praktische Übungen und Versuche mit dem Programm in Partnerarbeit vertraut gemacht. Die Schüler sollten als Hausaufgabe ihre Eltern, Großeltern, Freunde/Bekannte nach Fasten- bzw. Osterbräuchen befragen und den Mitschülern ihre gesammelten Informationen in der nächsten Religionsstunde berichten.

3. Stunde (Religion) – Die Suche nach einem interessanten Sendungstitel
Die Schüler stellten ihre mitgebrachten Informationen vor, wir sammelten gemeinsam die besten Vorschläge und haben uns gemeinsam auf eine Story über den Palmesel geeinigt. Die restliche Zeit der Stunde nutzten die Schüler, sich erste Gedanken zu machen, was denn in der Sendung vorkommen soll an Informationen über den Esel sowie wie sich denn der Esel selbst gefühlt hat, als Jesus auf ihm in die Stadt Jerusalem eingeritten ist.

4.+5. Stunde (Religion) – Erstellung der Texte
In den beiden darauffolgenden Stunden wurden die Texte für die Sendung gemeinsam erstellt (siehe Foto). Dabei war es mir sehr wichtig, dass sämtliche Ideen der Schüler eingebracht werden können.

6.+7. Stunde (IT-Unterricht) – Einsprechen der Texte
Da unsere Klassen im IT-Unterricht geteilt sind, war es möglich, dass meine Kollegin meine Hälfte der Klasse mitbetreuen kann und ich mit den drei Sprechern in einem ruhigen Raum (Lagerraum der Schulbücher/ ein ungestörter Raum im Speicher) die Texte einsprechen konnte. Da die Schüler der 6. Klasse noch nie mit einem Aufnahmegerät gearbeitet hatten, muss man dringend genügend Zeit einplanen, da die anfängliche Nervosität erst abgelegt werden muss. Bis zur nächsten Stunde habe ich die meisten Stellen vorgeschnitten.

In der 8. Stunde wurden die Rohmaterialien weiter bearbeitet. Die Schüler konnten selbst mitentscheiden, welche Tracks für die endgültige Sendung ausgewählt werden. Bis zur nächsten Stunde habe ich die O-Töne, die von den Schülern vorgeschlagen wurden, zusammengestellt und in die 9. Stunde mitgebracht. Die eingesprochenen Texte wurden dann mit den Hintergrundgeräuschen unterlegt. Wir ließen einen Original-Esel zu Wort kommen und unser Radio-Jingle des Schulradios „Radio-Millstreet“ wurde eingefügt.

C. Evaluation

Die Schüler der 6. Jahrgangsstufe sind unheimlich stolz auf das Endergebnis der fertigen Radiosendung „Der Palmesel“. Alle Texte wurden von der Klassengemeinschaft erstellt, die anschließend von drei Schülern eingesprochen wurden. Ein weiteres Highlight war es für die Jungs, selbst am Schnitt mit Einfluss zu haben. Das schriftliche Feedback spricht für die Begeisterung der Schüler:

„Mich hat fasziniert, dass unsere Klasse sehr gut zusammengearbeitet hat. Wir sind nach jeder kleinen Diskussion einig geworden.“

„Als Sprecher fand ich das Aufnehmen am aufregendsten. Ich war total aufgeregt, weil ich wusste, dass die Sendung über 1000 Leute hören werden. Ich habe gedacht ich hab nur eine Chance – aber ich hatte fast 100! … es war cool mit dem Aufnahmeprogramm zu experimentieren.“

„Wir haben alle mit viel Spaß daran gearbeitet.“

„Das Projekt kann man auch an anderen Schulen machen – ich würde es weiter empfehlen!“

Schlagwörter: Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.