Stopmotion

Herr Schellers Traumreise

Zur Verabschiedung unseres langjährigen Schulleiters haben wir im Neigungsfach “Stopmotion” Zeichentrickfilme gedreht.

Rektor Herr Scheller war 17 Jahre Schulleiter des Egbert-Gymnasiums, zeichnete sich durch die große Nähe zu den Schülern aus und ging 2019 mit 66 Jahren in Pension. So haben wir in den Zeichentrickfilmen eine lange Ära Revue passieren lassen, charakteristische Merkmale des Schulleiters und verschiedene Geschichten aus dem Schulleben aufgegriffen.

 

Herrn Schellers Traumreise

Herr Scheller fliegt im Schlafanzug mit seinem Cabrio, dessen Felgen sogar seine Initialen tragen zurück an die Schule, um den Schülern wie während seiner Amtszeit “die längste Praline der Welt” auszuteilen. Als er aufwacht, denkt er mit dem Schokoriegel in der Hand glückselig an die Zeit in der Schule zurück.

 

Zielgruppe

Schüler der 6. und 7. Jahrgangsstufe (je nach Inhalt und Thematik aber in allen Jahrgangsstufen durchführbar)

 

Rahmenbedingungen

Das Neigungsfach “Stopmotion” ist ein Wahlfach, das für die Schüler der 6. und 7. Klasse am Nachmittag mit einer Doppelstunde angeboten wurde.

 

Medieneinsatz

  • iPads mit den Apps Stopmotion Studio und iMovie
  • Belkin Tablet Stage
  • Rode smartLav+, Lavalier-Mikrofon für Smartphone/Tablet

 

Projektablauf

  • Einführung in die Welt des Zeichentrickfilms, der Animation, des Legetricks und der Möglichkeiten der App “Stopmotion”
  • unterschiedliche Test- und freie Experimentierphasen mit der App Stopmotion: freies Bewegen des Tablets ohne Tabletständer, feste Position des Tablets, Entstehung einer Zeichnung, unterschiedliche Animationsgegenstände von Süßigkeiten über weitere Gegenstände hin zum Legetrick mit selbstgezeichneten und ausgeschnittenen Figuren
  • Analysieren unterschiedlicher Zeichentrickfilme hinsichtlich der Zeichentechnik, Perspektiven und Einstellungen

 

  • gemeinsames Brainstorming zum Inhalt der Filme über den Rektor
  • Charakteristische Eigenheiten des Rektors sammeln:
    Optik: Frisur, Augenbrauen, Kleidung…
    Eigenheiten: “man bekommt immer ein Duplo von ihm”, “er ist immer der erste und der letzte in der Schule”, “wann schläft er eigentlich?” … usw.
  • Einführung in die Zeichnung von Personen (Anatomie, Proportion, Mimik, …)

 

  • Aufteilen der Gruppe in kleine Filmteams von 2-4 Schülern
  • Brainstorming in Kleingruppen zur Filmidee
  • Einführung ins Storytelling
  • Ideenpräsentation in der gesamten Gruppe mit Feedback von Lehrer und Schülern, Einbringen weiterer Ideen und Diskutieren der Stories

 

  • Erarbeiten von Storyboards
  • Produktion der Filmelemente
  • Animation in Stopmotion
  • Schneiden und Vertonung in iMovie
  • immer wieder wichtig: kurzes Zeigen der Zwischenstände, um schwächere Gruppen zu motivieren

 

Challenges

  • Bei einer aus unterschiedlichen Klassen zusammengewürfelten Gruppe ist eine harmonische Gruppenbildung anfänglich etwas mühsam und zögerlich. Nach ersten Kurzprojekten konnten sich aber die richtigen Teams zusammenfinden.
  • Die anfänglichen Startschwierigkeiten aufgrund fehlender Ausstattung konnten durch die Bestellung zweier Tabletständer behoben werden. Natürlich gibt es die Möglichkeit, sich selbst eine Hilfskonstruktion mittels eines Kartons zu basteln, was jedoch eine zusätzliche Beleuchtung benötigt und bei häufiger Benutzung aufgrund des Verschleißes des Kartons wenig zufriedenstellend ist.
    Auch die Tabletständer haben ihre Nachteile, da der Arm, an dem das Tablet befestigt ist, sich leicht nach unten neigt und sich somit das Bild leicht verzerrt. Außerdem ist die stufenlose Höhenverstellbarkeit des Armes etwas schwergängig und die kleine LED-Beleuchtung reicht für die Ausleuchtung des Filmes nicht wirklich aus.
  • Da sich das Projekt über mehrere Wochen zieht, ist die Beleuchtung ohnehin nicht ganz einfach, da sich das Tageslicht und die somit natürliche Beleuchtung von außen je nach Wetter ändert. Oberlichter im Klassenraum erzeugen zusätzlich die Problematik des Schattenwurfes der am Film arbeitenden Schüler auf das Filmset. Zu empfehlen ist daher das Beschaffen von zusätzlichen festinstallierten Taschenlampen oder kleinen Strahlern, die eine perfekte Ausleuchtung ermöglichen und eine Doppelstunde durchhalten.
  • Durch die Höhenverstellbarkeit des Armes und der Möglichkeit des Zooms am Tablet ist die Grundeinstellung für den Film und somit die optimale Größe der Zeichnung erst einmal eine Schwierigkeit. Wir haben das wie folgt gelöst: Weiteste (also die Supertotale) Einstellungsgröße ist die höchste Position des Armes und kein Zoom am Tablet. So konnten wir die Größe des Hintergrundpapiers, also das gelegte Format auf DIN A3 für alle festlegen.
  • Ein Problem für das Bewegen des Hintergrundes stellte manchmal der senkrechte Arm des Tabletständers dar. Wir mussten uns mit einem Drehen des Sets und des Tablets oder einem Zerschneiden des Hintergrundes behelfen.
  • Der wöchentliche Auf- und Abbau des Sets und die Lagerung kleiner Schnipsel brachten ebenfalls Herausforderungen mit sich, die die Schüler aber gut in den Griff bekommen haben.

 

Rückblick

Es war wunderbar, zu sehen, wie begeistert die Schüler nach der Ideenfindung (ihrem ersten Tief im kreativen Prozess) zielstrebig an ihren Projekten gearbeitet, sie ohne Notendruck selbstständig wunderbare Ideen visualisiert haben und als Filmteam zusammengewachsen sind.

Die Krönung stellte letztendlich die große Filmvorführung vor einem begeisterten Publikum mit Politikern, der Ministerialbeauftragten und natürlich der Hauptperson der Filme – dem Rektor – dar. Die Filme erheiterten die Verabschiedung, sorgten für ein abwechslungsreiches Programm und das Schönste: die Schüler waren mächtig stolz auf ihre erste erfolgreiche Trickfilmpräsentation.

Schlagwörter: Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.