YouTube Filmclips

Jugendliche SchülerInnen aus den Berufsfachschulklassen haben gemeinsam mit Schülern aus Berufsintegrationsklassen Filmclips über Anlaufstellen in Schweinfurt gedreht, die für Neubürgerinnen interessant sind. Das Filmprojekt entstand in Kooperation mit der Diakonie Schweinfurt, die die Filmreihe auf ihrer Homepage veröffentlichen möchte.
Der schulische Rahmen war das Wahlfach “Theater und Film” im Schuljahr 2018/19. Die SchülerInnen setzten sich mit dem Format von YouTube Filmen auseinander und entwickelten ein Konzept in Absprache mit der Diakonie.
Inhalte der Projektarbeit:
– Kameratechnik und Bildsprache
– Einsatz und Ton und Licht bei filmischen Arbeiten
– Kennzeichen von verschiedenen Filmformaten, insbesondere auf YouTube Kanälen
– Entwicklung eines Drehbuchs in Absprache mit Auftraggebern
– Arbeit am Filmset (Kamera, Ton, Licht, Schauspiel, Regie)
– Einblick in die Schnittarbeit mit Final Cut und Post Production.

Zielgruppe:
10. und 11. Klasse Berufsfachschule Kinderpflege, Sozialpflege, Ernährung und Versorgung, Berufsintegrationsklassen; Gruppe von acht Jugendlichen;

Dauer:
Halbjahresprojekt; 2 Wochenstunden zunächst für Einführung in Kameraarbeit, dann aufgeteilt auf Blöcke für Planungsgespräche mit Kooperationspartner, Dreharbeiten und Schnitt;

Material:
Filmkamera, Licht- und Tonequipement, macbook mit Schnittsoftware FinalCut;

Vorbereitung:
6 Doppelstunden Übung von Kamerasprache mit ipads; Sichtung von YouTube Filmen, Einführung in das Equipment;

Durchführung in Blöcken außerhalb des Unterrichts:
– Planungsgespräche mit Kooperationspartnern und Absprache bezüglich der Drehbücher
– Dreharbeit
– Schnitt

Evaluation:
– Die Drehaufnahmen waren gebunden an verschiedene Kooperationspartnern. Dadurch waren die Jugendlichen gefordert, eigene kreative Vorstellungen immer mit den Protagonisten abzustimmen. Die Bedeutung von Zuverlässigkeit und Klarheit von Absprachen war hier realistisch erlebbar.
– Schwierig war in dieser Projektform die Terminfindung für Drehaufnahmen. So konnten nie alle bei jedem Dreh dabei sein.

Beobachtung:
Diese Art von Filmarbeit hat den Vorteil, dass die Jugendlichen sehr realistische Arbeitsbedingungen erleben. Gleichzeitig hat der Druck ein Ergebnis zu liefern den Nachteil, dass die Filmarbeit weniger nach den Lernbedürfnissen der Jugendlichen durchgeführt werden kann, Prozesse müssen dann manchmal abgekürzt werden.

Schlagwörter: Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.