Unterrichtsideen kurz und knapp – Teil 6, Placemat

Wer denkt, dass Mindmaps nur bei der Ideenfindung helfen, der irrt. Neben zahlreichen weiteren Einsatzzwecken lassen sich mit der richtigen App auch Placemat Aufgabenstellungen realisieren.

Fach:                      Sprachen, Gesellschaftswissenschaften

Ziel:                        Alle SuS einer Klasse verfügen über eine korrekt strukturierte Gliederung, bzw. einen gemeinsam erarbeiteten Hefteintrag als Ergebnis eines Gruppenarbeitsprozesses; zusätzlich dazu soll der Entstehungsprozess nachvollziehbar sein

Problem:               Weitergabe von Schülermaterialen gestaltet sich im Regelunterricht schwierig, da Abschreiben zeitintensiv und fehleranfällig ist; eine Korrektur der bereits erstellten Ergebnisse führt in der Regel zu Chaos in den Heften

Nötige Apps:       Textverarbeitung (Pages, Word, …)

www.Mindmeister.com (kostenlose Version) + mit vorerstellten Schülerzugängen

Durchführung:

Vorbereitend (dies ist ein einmaliger Arbeitsschritt!) …

… erstellt die Lehrkraft unter mindmeister.com einen kostenlosen Account

… legt die Lehrkraft für jede Schülergruppe einen weiteren Account an (Wegwerf-Emails mit eindeutiger Beschreibung wie Gruppe1@xy.de bieten sich an) – die Lehrkraft speichert die Passwörter für die SuS in einem separaten Dokument, welches später per Beamer präsentiert wird

… legt die Lehrkraft eine Mindmap an, in der das Stundenthema zentral fixiert wird und jede Gruppe ein eigenes Unterthema enthält. Zusätzlich bietet sich (farbig hervorgehoben) ein Unterthema „Musterlösung/ Prozessergebnis“ an
(Strukturbeispiel aus G11 https://www.mindmeister.com/464286568)

Die SuS erstellen in Einzelarbeit einen Hefteintrag zum Stundenthema, z.B. eine Gliederung. Dieser kann entweder auf Papier oder mit dem eigenen Tablet erstellt werden.

Die SuS schließen sich zu Gruppen von drei bis sechs Personen zusammen. Innerhalb dieser erstellt ein Schriftführer am Tablet die Musterlösung der Kleingruppe (alternativ kann das Arbeitsergebnis auch sofort in die Mindmap eingetragen werden).

Nun wird die Kleingruppenlösung per copy&paste in die Mindmap übertragen; dabei nutzt jede Gruppe ausschließlich das ihr zugewiesenes Gruppenthema.

Im Plenum wird nun unter Anleitung der Lehrkraft diskutiert, welche Elemente in die „Musterlösung“ bzw. das Prozessergebnis überführt werden. Besonders gelungene Gliederungselemente können aus den einzelnen Gruppenergebnissen übernommen werden

Verfügen die SuS über kein eigenes Gerät, so exportiert die Lehrkraft die Mindmap nun als .rtf-Datei (Wolkensymbol rechts unten) und druckt die „Musterlösung“ für alle aus – dieser Ausdruck eignet sich jedoch nur für lineare Darstellungen, wie z.B. Gliederungen

Modifikation:

In einem abschließenden Arbeitsschritt können die SuS das Klassenergebnis ihrem eigenen Erarbeitungsprozess gegenüberstellen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

Verfügen die SuS über ein eigenes Tablet, so können sie die Mindmap nun als .rtf-Datei exportieren (Wolkensymbol rechts unten) und in der Textverarbeitung öffnen bzw. bearbeiten, oder per „Zeitreise“ den Entstehungsprozess nachverfolgen (Uhrensymbol links unten) und die beiden Versionen exakt analysieren.

Letztendlich wäre auch ein weiterer Vergleich der Arbeitsergebnisse durch Tausch der Tablets denkbar; da fast alle Textverarbeitungsfunktionen über eine Kommentarfunktion verfügen, lassen sich die Arbeiten der Mitschüler ohne direkte Veränderung kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.