Medien und Schule

Das Bild, der Ton und das Netz

Skip to main content

Unterrichtsideen kurz und knapp – Teil 1, das Audioprojekt

Technik bietet viele Möglichkeiten, den Unterricht spannender zu gestalten – in denen folgenden Wochen werde ich eine Reihe von Unterrichtsideen vorstellen.
Heute kommt Teil 1 – das Audioprojekt.
Im gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht und in den (modernen) Sprachen lassen sich mit Audioaufnahmen und Audioschnitt spannende Projekte realisieren. Wie ein derartiges Projekt aussehen könnte, zeigt der nachfolgende Text – ausprobieren und nachmachen erwünscht :).

Für diese Anregung findet sich auch unter Projekte ein ausgearbeitetes Unterrichtsbeispiel zum Thema Feldpostbriefe.

 

Fach:                      Sprachen, Gesellschaftswissenschaften

Ziel:                        Die SuS vertonen in gemeinsamer Arbeit einen gegebenen Text; dies kann sowohl ein (non-) fiktionaler Text (Kurzgeschichte, Gedicht, Kommentar, … )  oder eine Textquelle aus einer Gesellschaftswissenschaft (Feldpostbrief, Rede, … ) sein; durch die klangliche Ausgestaltung des Quelltextes setzen sich die SuS intensiv mit Inhalt und evtl. vorhandenen emotionalen Subtexten auseinander; in Fremdsprachen kann der Fokus auch rein auf Aussprache und Intonation liegen

Problem:               Diese Art der Textbegegnung ist ohne Technikeinsatz kaum möglich

Nötige Apps:       Audio-Editor (Audacity, Garage Band/iMovie, …)

www.freesound.org (kostenlose Anmeldung notwendig)

www.freemusicarchive.org

Durchführung:

  1. Vorbereitend
    1. … wählt die Lehrkraft passende Texte aus, die von den SuS bearbeitet werden sollen; bei Gruppenarbeit bietet es sich an, Texte zu wählen, die mehrere Sprecher benötigen
    2. … registriert sich die Lehrkraft bei freesound.org, sodass die SuS die Sounddateien nutzen können
  2. Die Lehrkraft stellt den SuS in der Vorstunde das Projekt vor, und bittet die SuS Kopfhörer und Mikrofon (bereits ein Standard-Handy Headset ist ausreichend) mitzubringen
  3. Die SuS verteilt am Ende der Vorstunde die Texte und weist die SuS (als Hausaufgabe) darauf hin, dass sie sich geeignete Geräusche oder Klänge zur Emotionalisierung entscheidender Passagen überlegen sollen (z.B. Geschützfeuer bei einem Feldpostbrief, fröhliche Musik für einen ironischen Zeitungskommentar, Vogelgezwitscher für ein Gedicht der Romantik, …); bei Zeitnot sollen die SuS bereits konkrete Geräusche/Musiktitel auf o.g. Seiten auswählen
  4. Die SuS sprechen in Gruppen (idealerweise in unterschiedlichen Räumen) den Text im Audioeditor ein – die Lehrkraft sollte dabei eine Richtlänge von maximal fünf Minuten oder weniger vorgeben
  5. Die SuS besprechen nun in ihrer Gruppe mögliche Soundeffekte/ Musikstücke und recherchieren diese auf o.g. Seiten (sofern noch nicht geschehen) und hinterlegen den gesprochenen Text mit ausgewählten Klängen und Geräuschen – diese können auch selbst erzeugt werden
  6. Im Plenum besprechen die SuS die erstellten Werke und analysieren, wie sich die Schülerprodukte vom Ausgangstext unterscheiden; beispielsweise bietet es sich an zu diskutieren, ob die Bearbeitung bereits Manipulation oder nur Ausgestaltung darstellt

Modifikation:

  • Die SuS setzen sich im Vorfeld der Erarbeitung intensiv mit Urheberrecht und alternativen Lizenzmodellen wie Creative Commons auseinander
  • Im Musikunterricht (oder im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekts) wäre auch eine Vertonung des Textes ausschließlich durch selbst erstellte Geräusche denkbar

 

Bei Verwendung des Programms Audacity kann sich eine Kurzanleitung als nützlich erweisen.

Artikel Details

Autor
Ulrich Oberender
Ulrich Oberender
Erstellt am
24.06.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.