Schreibtraining mit Microsoft Word

Moderne Textverarbeitung ist aus unserem Leben kaum wegzudenken – wer schreibt heute noch handschriftliche Geschäftsbriefe oder seine Stundenvorbereitung?

Im Sprachenunterricht werden Textverarbeitungsprogramme aus den verschiedensten Gründen nur selten eingesetzt: Die Handschrift gilt (zu Recht!) als wichtiges Kulturgut, Computer stehen oftmals in ausreichender Zahl nicht zur Verfügung, oder der Nutzen von Textverarbeitungsprogrammen wird verkannt.

Tatsächlich können Textverarbeitungsprogramme nicht nur unsere Korrekturarbeit minimieren, sondern mit aktivierter Vorlesefunktion zur Verbesserung der Aussprache und zur Schärfung des Fehlerbewusstseins beitragen. Wie das funktioniert, zeigt das folgende PDF-Dokument.

Methode – Selbstkorrektur

TIPP: Am Ende des Dokuments finden Sie einen Hinweis, wie sich in Microsoft Word die Vorlesefunktion aktivieren lässt. Dies ist besonders im Fremdsprachenunterricht oder für Legastheniker von Vorteil. Leider bieten deutsche Word-Distributionen derzeit nur das englische und deutsche Sprachpaket – weitere Sprachen müssen käuflich erworben werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.